Minor Case Straight Rye Whiskey Sherry Cask Finish

Der Minor Case Straight Rye stammt aus Kentucky und ist mit einer Alkoholstärke von 45 % abgefüllt. Ich verrate es gleich: als ich diesen Whiskey bei einem Tasting probierte, entschloss ich mich schnell zum Kauf! Grund dafür ist, dass der Minor Case als Rye Whiskey einfach den vollen Umfang eines Whiskey abdeckt und die sonst so typische „Roggenwürze“ gut gemildert ist und anderen Eindrücken Platz verschafft.

Die Farbe des Minor Case ist ein voller rot brauner Bernstein, was sicherlich dem Sherry Cask Finish gedankt ist. Bitte entschuldigt, dass auf dem Bild kaum was davon zu sehen ist, aber der schmeckte mir und meinen Freunden so gut, dass das Foto fast zu spät entstand.

Der Geruch mutet – im Whiskey-Vergleich – an, wie ein „neues Auto“: mild und definitiv süß. Dazu kommt der Eindruck von Butter-Scotch sowie Vanille. Was mir persönlich sehr gut gefiel, wie bei allen amerikanischen Whiskeys, war die angenehme Fassnote, die durch die Toastung entstand. Ich gehe davon aus, dass der Toastungsgrad der verwendeten Eichenfässer 3 von 4 ist.

Im Geschmack kommen die Roggennoten nur leicht, aber ausreichend zum Tragen. Der Whiskey liegt weich und cremig auf der Zunge. Das Ganze wird von einer Süße begleitet, die sich nach genauerem Hinschmecken als Piemont-Kirsche zeigte.

Im Abgang zeigte sich dann die Kombination aus süß und würzig vom Sherryfass und Eichenaromen sorgten dafür, dass dieser Whiskey einen nachhaltigen Eindruck hinterließ.

Für 82,50 € ist der Minor Case ein Premium Rye Whiskey zu einem Preis, der dies angemessen dokumentiert.

Minor Case Straight Rye Whiskey Sherry Cask Finish
  • Preis/Leistung
  • Qualität
  • Geschmack
4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.