Boneshaker Toro – Strongly Handmade Nicaraguan

Manchmal sind Cigarrentastings wirklich harte Arbeit. Die Boneshaker Toro habe ich im August 2019 in Spanien in Santander erworben. Der dortige Händler empfahl mir diese, nachdem ich ihm erklärte, meine bevorzugten Cigarren bestünden aus nicaraguanischen Tabaken. Er sagte mir nach dem Bezahlen noch mit südländischer Insistenz und weit geöffneten Augen, dass der Name der Cigarre Programm sei und ich beim Rauchen gut auf mich aufpassen solle. Ich nahm mir fest vor, mir seine Worte gut zu merken…

Die Boneshaker Toro trat mit einer Länge von 15,00 Centimetern und einem Ringmaß von 50 auf. Somit war klar, dass eine ordentliche Menge Tabak zu verköstigen sei. Das Deckblatt war dunkelbraun, trocken und bis auf eine etwas dickere Ader glatt. Natürlich sprach mich die Bauchbinde mit dem Totenkopf sowie den beidseitig flankierenden Rippenknochen an. Auch dort war der Hinweis „Strongly Handmade Nicaraguan“ nicht zu übersehen.

Die Cigarre fühlte sich hart an und der Kaltgeruch war so erdig, dass ich mich fragte, warum die Cigarre nicht gleich „Six Feet Under“ getauft wurde…

Bereits beim Anzünden machten sich deutliche Tabakwürze und Pfeffer bemerkbar und das, obwohl ich auf meinem Balkon saß. Ja, die Toro machte aus ihrer Kraft kein Geheimnis und bei mir begann so langsam ein ehrfürchtiges Boneshaken. Die Brandannahme war absolut unkompliziert, der Zugwiderstand äußerst angenehm und die Rauchentwicklung sehr zufriedenstellend.

Auf den ersten Zügen traten sogleich Pfeffer, getoastetes Zedernholz und Trockenheit in den Vordergrund. Nach dem ersten Centimeter, der viel Zeit in Anspruch nahm, zeigte sich ein gleichmäßiger Abbrand, eine weiße Asche, die kaum Risse aufwies. Zur Qualität der Cigarre notierte ich sogleich, dass diese ihre Stärke nicht durch zu leichten Zugwiderstand und schnelles Abbrennen bekam, sondern wirklich durch die verwendeten Tabake.

Nach einiger Zeit spielten sich ein wenig Schokolade, süß-scharfer Zimt sowie ein mineralisches Prickeln mit in den Vordergrund. Die Schokolade wurde etwas mehr nach circa drei gerauchten Centimetern. Ab dann blieb die Boneshaker auf diesem brachialen Niveau konstant.

Da ich die Cigarre wirklich vorsichtig versuchte zu genießen, zwang ich mich, immer wieder Pausen einzulegen, was die Cigarre gut verzieh. Allerdings ging sie mir nach vier Centimetern aus. Ich gebe zu, dieses Neuanzünden selbst verursacht zu haben. Denn durch die Pausen musste ich sie immer wieder anpaffen, wodurch ein kleiner zentraler Glutpunkt übrig blieb (ja, ich umschreibe das Wort „Tunnelbrand“ haha). Tatsächlich musste ich den bis dahin entstandenen Aschekegel (eigentlich Aschezylinder oder?) entfernen. Dieser war noch immer fest!

Das Neuanzünden war so unproblematisch wie beim ersten Mal. Die Toro blieb auf hohem intensiven Niveau und so langsam spürte ich schon die Nikotinfracht.

Zum letzten Drittel schlug das Ammoniak wirklich zu. Selbst ein Versuch, dieses Auszublasen brachte wenig. Also legte ich die Dynamitstange ab.

Fazit: Wer auf starke Cigarren steht ist bei der Boneshaker geschmacklich, aromatisch und auch qualitativ sehr gut aufgehoben. Ich bezahlte ungefähr sechs bis sieben Euro dafür. Tatsächlich probierte ich die Robusto bereits im Urlaub und die war mindestens eineinhalb Klassen milder und noch immer vollmundig. Die Rauchdauer der Toro war mit ziemlich genau 100 Minuten absolut ausreichend. Die Robusto lag bei circa 75 Minuten.

Die Preisleistung bewerte ich mit vier Sternen, da ich gut beraten war, vorsichtig zu rauchen. Will ich vorsichtig sein, wenn ich etwas genießen möchte? Nun ja… Bei der Qualität vergebe ich ebenfalls vier Sterne. Die Intensität kommt von den Tabaken und wurde nicht durch lockeres Drehen künstlich verstärkt. Der Preis dafür ist, dass ich den restlichen Stumpen aufgrund des vielen Ammoniaks als Nagellackentferner verschenken könnte. Der Geschmack ist brutal intensiv und mir dadurch zu viel. Da bin ganz persönlich und gebe respektvoll drei Sterne.

  • Deckblatt: Nicaragua
  • Umblatt: Nicaragua
  • Filler: Nicaragua
Boneshaker Toro – Stongly Handmade Nicaraguan
Boneshaker Toro - Strongly Handmade Nicaraguan
  • Preis/Leistung
  • Qualität
  • Geschmack
3.7

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.