Xikar VX2 Metall V-Schnittcutter

Der Kerbschneider bzw. V-Cutter von Xikar erfreut sich beim After Work Smoke Markt Schwaben großer Beliebtheit. Mittlerweile hat jeder von uns seinen eigenen. Warum? Ganz einfach: das Ding überzeugt!

Erstens bewirkt ein Kerbschnitt den perfekten Kompromiss zwischen Bohren und klassischem Anschnitt. Dadurch kommt auch bei vollmundigeren Cigarren nicht nur die Power durch, sondern die Geschmacksnuancen sind noch immer deutlich differenzierbar.

Zweitens bietet der Kerbschnitt ein angenehmes Zugverhalten, da er letztlich die Cigarre auf dem kompletten Durchmesser öffnet (Vorteil ggü. Bohren).

Drittens hat man durch einen Kerbschnitt deutlich weniger Tabakbrösel im Mund und die Gefahr, den Kopf zu „verletzen“ ist deutlich geringer. Man kann durch die Konstruktion des V-Cutters auch nicht zu viel abschneiden (Vorteil ggü. klassischem/geradem Anschnitt).

Viertens bietet sich der Kerbschnitt bei sehr vielen Formaten an. Pikitos sowie Coronas erfahren eine schöne Öffnung, die vollen Genuss ermöglicht. Robusto, Toro und im Durchmesser noch stärkere Cigarren können grundsätzlich geöffnet werden – wer will, dreht die Cigarre nach dem ersten Schnitt um 90 Grad und führt einen zweiten Cut durch => das sollte man mal ausprobieren.

Fünftens ist der Cutter von Xikar ein absolut hochwertiges und stabiles Gerät. Das Gewicht des Anschneiders gibt sofort das Gefühl, etwas Unempfindliches in Händen zu halten.

Sechstens: für alle, die eher auf „do it yourself“ stehen, kann ich mitteilen, dass sich der Cutter problemlos auseinanderbauen und vor allem genauso wieder zusammen setzen lässt. Vor kurzem war ich dazu gezwungen. Ich habe meinen Cutter seit etwas mehr als zwei Jahren und ich benutze ihn bei jeder Cigarre – Freunde ebenfalls. Die Schneide MUSS einfach scharf sein, da sie im Vergleich zum klassischen Cutter, keine entgegenkommende doppelte Klinge hat. Mir fiel auf, dass die Kerbe bei den letzten beiden Anschnitten nicht mehr so sauber war. Ja, ich hätte beim Cigarrenhändler meines Vertrauens das Ding einschicken und professionell schärfen lassen können. Diese Zeit wollte ich mir nicht nehmen und so habe ich meinen Xikar auseinander geschraubt und geschärft.

ACHTUNG an dieser Stelle: die Schleifkante befindet sich beim V-Cut innen! Auch mit einem kleinen Schleifstein von Skerper oder Opinel kommt man da nicht ran… AAAAABER: Gute Küchenmesser sind auch von zwei Seiten geschärft. Warum nicht mein V-Cutter? Also ging ich von außen an die Sache. Ich benutzte den Skerper Hard Black Arkansas Pocket Stone mit 2000-3000er Körnung und nahm einen kleinen Grat von 1/10 mm („ein Zehntel Millimeter“) ab. Das heißt, man sieht es kaum, dem Cutter schadet es nicht und meine Klinge ist wieder scharf, wie sonst was. Auf dem Bild habe ich Euch zu dem Cutter den Abziehstein (circa 15 €) sowie den Schraubendreher (circa 4 – 8 €) abgebildet.

Preislich liegt der hier beschriebene Kerbschneider bei 52,50 €. Das ist nicht die günstigste Anschaffung und man sollte sich seiner Liebe zum V-Cut sicher sein. Mir persönlich sagt es sehr zu, wenn ich mich selbst um die Pflege und Erhaltung kümmern kann. Deswegen vergebe ich hier zweimal die vollen fünf Sterne. Wie immer: Geschmackssache;-)

Ja, mein V-Cutter sieht mittlerweile schon recht benutzt aus. Wenn ich ihn auch noch neu lackieren sollte, schreibe ich Euch, wie das gelaufen ist;-)
Xikar VX2 Metall V-Schnittcutter
  • Preis/Leistung
  • Qualität
5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.